× +49 (0) 40 - 839 15 35
Physiowerk Schenefeld
Hauptstraße 33-37
22869 Schenefeld
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
8 - 18 Uhr

Klassische Massage - Therapie und Wellness

Massagen gehören zu den ältesten Heilmitteln der Menschheit und beugen den unterschiedlichsten Beschwerden vor. Massagen lösen schmerzhafte Muskelverspannungen und machen Sehnen, Bänder und Kapseln geschmeidiger.

Die klassische Massage

Definiert wird die klassische Massage als äußerliche, manuelle Behandlung bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates durch Druck, Zug, Schütteln, Streichen und Klopfen. Mit Hilfe der klassischen Massage können auch erkrankte innere Organe günstig beeinflusst werden. Die Massage versteht sich als Reiztherapie, auf die der Organismus antwortet. Sie wird auch "schwedische Massage" genannt, da ihre Technik um die Jahrhundertwende vom schwedischen Studenten Henri Peter Ling entwickelt worden ist.

Die klassische Massage zielt auf verspannte oder schmerzende Muskeln. Betroffen ist hierbei häufig die Rückenmuskulatur, insbesondere der Schulter- und Nackenbereich. Dies kann bedingt durch falsche (Sitz-)Haltung entstehen. Zu den Symptomen zählen quälende Schmerzen und eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten.

Die klassische Massage wird in verschiedenen Formen ausgeübt. Das individuelle Behandlungskonzept ergibt sich aus dem Befund und dem Gewebezustand, von denen auch Intensität, Dauer und Geschwindigkeit der Griffe sowie deren Kombinationen abhängig sind.

Massage

Wirkweisen der klassischen Massage

Die klassische Massage ist wohltuend und entspannend. Sie beeinflusst durch sanfte Druck-/Zug- und Dehnreize Haut, Muskulatur und Bindegewebe. Sie

  • entspannt die Muskeln, Haut und Bindegwebe
  • löst Verklebungen und Narben
  • verbessert die Wundheilung
  • lindert Schmerzen
  • fördert die Durchblutung
  • setzt Puls und Blutdruck herab
  • entschlackt den Körper

reduziert Stress und verbessert neben dem physischen so auch das psychische Wohlbefinden.

Einsatzspektrum der klassischen Massage

Wenn Sie unter Rückenschmerzen und/oder Verspannungen der Muskulatur leiden können wir mit gezielten streichenden Bewegungen Verklebungen, Blockaden und Verspannungen aufspüren. Mit nachfolgenden reibenden und knetenden Handgriffen versuchen wir diese zu lösen.

Auch bei Kopfschmerzen, Bewegungseinschränkungen, niedrigem Blutdruck, depressiven Verstimmungen sowie Schwächen der Immunabwehr wirken Massagen wohltuend.

Ob entspannend oder belebend, leicht oder kräftig - wir stellen uns auf Ihre Bedürfnisse ein. Alle unsere Massageleistungen sind auch als Wellnessangebot erhältlich - als Teilkörper- (30 Min) oder als Ganzkörpermassage (60 Min).

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Das Lymphsystem stellt mit seinen Lymphgefäßen das wichtigste Transportsystem im menschlichen Körper dar. Dadurch werden sogenannte "Abfallstoffe", die beispielsweise durch Operationen oder Krankheiten entstehen, entsorgt.

Mit der manuellen Lymphdrainage wird mittels schonender manueller Gewebsverformungen der Abtransport von Gewebeflüssigkeit über das Lymphsystem gefördert. Die Griffe orientieren sich entlang dem Verlauf der Lymphgefäße in Abflussrichtung. In genau bestimmter Abfolge werden einzelne Körperregionen behandelt. In der Regel beginnt die Lymphdrainage am Hals. Als Grifftechniken kommen Kreisbewegungen, Pumpgriffe mit Hilfe von Fingern und Daumen, Schöpf-, Dreh- und Quergriffe zur Anwendung. Die Griffe werden 5-7mal wiederholt.

Durch die Dehnung des Gewebes und die leichte Drucksteigerung wird die Aufnahme von Gewebeflüssigkeit in die Lymphkapillaren begünstigt. Das Dehnen des Gewebes bewirkt die Kontraktion der glatten Muskulatur der Lymphgefäße, unterstützt durch das vegetative Nervensystem.

Manuelle Lymphdrainage

Wann wird die manuelle Lymphdrainage eingesetzt?

Wenn Sie unter Beschwerden leiden, bei denen es zu Stauungen von Lymphe oder Wasser im Gewebe kommt, setzen wir die manuelle Lymphdrainage ein. Dazu gehören beispielsweise Lymphödeme, Schwellungen nach Verletzungen oder Operationen, Atemwegserkrankungen mit starker Verschleimung, Nervenschmerzen/Lähmungen, bei bestimmten Formen der Migräne, nach grippalen Infekten, HWS-Syndrom, Ödembildung nach Zahnextraktionen, nach Brustamputationen oder Ödemen nach Knochenbrüchen. Lesen Sie dazu mehr in unserer Patienteninformation.

Was bewirkt die manuelle Lymphdrainage?

Ziel dieser speziellen Massageform ist es,

  • die Eigenmotorik der glatten Muskulatur der Lymphgefäße zu fördern
  • die Lymphkapazität zu verbessern
  • Körperregionen zu entstauen
  • Schmerzen zu lindern
  • die Neubildung von Lymphgefäßen an Unterbrechungsstellen zu erreichen.

Die manuelle Lymphdrainage kann nicht bei allen Erkrankungen eingesetzt werden. Besondere Vorsicht ist geboten bei akuten Entzündungen, akuten allergischen Reaktionen, Herzschwäche und Wasseransammlungen in den Beinen aufgrund einer Herzerkrankung, Blutgerinnungsstörungen sowie nach Blutgerinnseln in den Venen.